Angebote zu "Anonym" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Gesammelte Schriften
69,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Von Literatur und Kunst über Juristerei, Philosophie und Theologie bis Pädagogik und Medizin: rund 430 Besprechungen und Nachrichten aus Mercks Tätigkeit für die "Frankfurter gelehrten Anzeigen".Der erste Jahrgang der "Frankfurter gelehrten Anzeigen" brachte einen neuen Ton in das zeitgenössische Rezensionswesen. Maßgeblich beteiligt an der Gründung war Johann Heinrich Merck, der auch die Schriftleitung übernahm. Mercks Besprechungen und Nachrichten erschienen anonym, zeitweilig bis etwa zur Hälfte wurden sie Merck ganz oder anteilig zugeschrieben. Trotz großer argumentativer Anstrengungen bleibt die Verfasserschaft etlicher Texte ungeklärt. Dass der junge Goethe sich unter Mercks Obhut im kritischen Fach versuchte, hat die Forschung in hohem Maße aufgerufen. Merck setzte das Rezensionsgeschäft in der "Allgemeinen deutschen Bibliothek" und im "Teutschen Merkur" fort, viele Themen seiner späteren Schriften nahmen hier ihren Anfang.Band 2 der "Gesammelten Schriften" Mercks nehmen die "Frankfurter gelehrten Anzeigen vom Jahr 1772" ein. Etwa die Hälfte der rund 430 Rezensionen werden ganz oder anteilig Merck zugeschrieben, der zudem die Schriftleitung innehatte. Zum ersten Mal erscheint der komplette Jahrgang in moderner Typographie. Der Kommentar bietet eine umfassende Erläuterung der Rezensionen, dokumentiert die Zu- und Abschreibungen und weist die besprochenen Werke und Kupferstiche nach. Deren Auswahl fügt sich zu einem repräsentativen Bild des intellektuellen Feldes an der Nahtstelle zwischen Aufklärung und Geniezeitalter und macht den Band über Mercks Anteil hinaus zu einem wesentlichen Zeugnis der deutschen Literaturgeschichte.

Anbieter: buecher
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Gesammelte Schriften
71,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Von Literatur und Kunst über Juristerei, Philosophie und Theologie bis Pädagogik und Medizin: rund 430 Besprechungen und Nachrichten aus Mercks Tätigkeit für die "Frankfurter gelehrten Anzeigen".Der erste Jahrgang der "Frankfurter gelehrten Anzeigen" brachte einen neuen Ton in das zeitgenössische Rezensionswesen. Maßgeblich beteiligt an der Gründung war Johann Heinrich Merck, der auch die Schriftleitung übernahm. Mercks Besprechungen und Nachrichten erschienen anonym, zeitweilig bis etwa zur Hälfte wurden sie Merck ganz oder anteilig zugeschrieben. Trotz großer argumentativer Anstrengungen bleibt die Verfasserschaft etlicher Texte ungeklärt. Dass der junge Goethe sich unter Mercks Obhut im kritischen Fach versuchte, hat die Forschung in hohem Maße aufgerufen. Merck setzte das Rezensionsgeschäft in der "Allgemeinen deutschen Bibliothek" und im "Teutschen Merkur" fort, viele Themen seiner späteren Schriften nahmen hier ihren Anfang.Band 2 der "Gesammelten Schriften" Mercks nehmen die "Frankfurter gelehrten Anzeigen vom Jahr 1772" ein. Etwa die Hälfte der rund 430 Rezensionen werden ganz oder anteilig Merck zugeschrieben, der zudem die Schriftleitung innehatte. Zum ersten Mal erscheint der komplette Jahrgang in moderner Typographie. Der Kommentar bietet eine umfassende Erläuterung der Rezensionen, dokumentiert die Zu- und Abschreibungen und weist die besprochenen Werke und Kupferstiche nach. Deren Auswahl fügt sich zu einem repräsentativen Bild des intellektuellen Feldes an der Nahtstelle zwischen Aufklärung und Geniezeitalter und macht den Band über Mercks Anteil hinaus zu einem wesentlichen Zeugnis der deutschen Literaturgeschichte.

Anbieter: buecher
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Erpressungen
16,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Rechtsanwalt Gerhard Wieser wird telefonisch anonym mit Anzeigen-Drohung wegen behaupteten Mordes erpresst, wenn er nicht 10.000 Euro Schweigegeld zahlt. Er geht darauf ein, weil durch behördliche Ermittlungen über die beobachtete Erschießung die in Wahrheit aus Notwehr geschah , herauskäme, dass Gerhards Frau Thesi vor Jahren eine schwere Straftat begangen hat, derentwegen Thesi von dem Erschossenen zwanzig Jahre hindurch erpresst worden ist. Vor welcher Aufdeckung Gerhard seine Frau unter allen Umständen beschützen will. Zumal diese obwohl von Gerhard gegenteilig belehrt felsenfest davon überzeugt ist, zu dem in Selbstjustiz begangenen Delikt nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet gewesen zu sein. Um Gerhards Erpresser ausfindig zu machen, veranstalten Thesi und Gerhard, abwechselnd mit Thesis langjährigem, hilfsbereiten Freund Florian Lehnhoff, Partys mit je 20 Gästen. In der Hoffnung, Hinweise auf als Täter in Betracht kommende zu finden. Doch erst eine Reise der Wagner-Fans Thesi und Gerhard nach Bayreuth sowie ein Eifersuchts-Zerwürfnis in ihrem Bekanntenkreis bringt das Paar ihrem Ziel näher. Als dieses dann erreicht ist, zeitigt das eine unerwartete Wandlung Thesis.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Anmerkungen übers Theater
4,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Jakob Michael Reinhold Lenz: Anmerkungen übers Theater und andere SchriftenVersuch über das erste Principium der Moral:Entstanden 1771/72, Erstdruck in: August Stöber, Johann Gottfried Röderer von Straßburg und seine Freunde, 2. Aufl., Colmar 1874.Über die Natur unsers Geistes:Entstanden 1771/73, Erstdruck in: M.N. Rosanow: J.M.R. Lenz, Leipzig 1909.Anmerkungen übers Theater:Entstanden 1771/73. Erstdruck: Leipzig (Weygand) 1774 (anonym).Für Wagnern:Entstanden wohl 1774, Erstdruck in: Werke und Schriften, hg. von Britta Titel und Hellmut Haug, Stuttgart 1965.Über Götz von Berlichingen:Entstanden 1774/75, Erstdruck in: Erich Schmidt: Lenziana, Berlin 1901.Briefe über die Moralität der Leiden des jungen Werthers:Entstanden 1775, Erstdruck: Münster i.W. 1918.Rezension des Neuen Menoza:Erstdruck in: Frankfurter Gelehrte Anzeigen, 1775, Nr. 55/56.InhaltsverzeichnisVersuch über das erste Principium der MoralÜber die Natur unsers GeistesAnmerkungen übers TheaterFür WagnernÜber Götz von BerlichingenBriefe über die Moralität der Leiden des jungen WerthersRezension des Neuen MenozaBiographieNeuausgabe mit einer Biographie des Autors.Herausgegeben von Karl-Maria Guth.Berlin 2017.Textgrundlage ist die Ausgabe:Jakob Michael Reinhold Lenz: Werke und Schriften. Herausgegeben von Britta Titel und Hellmut Haug, Band 1-2, Stuttgart: Goverts, 1965-1966.Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage.Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Reineke der Fuchs.
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fabel aus dem 15. Jahrhundert über den schlauen Fuchs wurde immer wieder neubearbeitet und herausgegeben. 1752 gab es sogar eine Ausgabe von J. W. von Goethe in Hexametern zu zwölf Gesängen. 1836 erschien eine Ausgabe in Leipzig, metrisch bearbeitet, der Verfasser war jedoch unbekannt. In meiner Einführung schildere ich die Geschichte der Fabel, die Ermittlung des Verfassers, warum er sie anonym herausgegeben hatte, ergänze sie mit Rezensionen und Anzeigen und vergleiche sie u. a. mit der Bearbeitung Goethes. Danach folgt die Dokumentation der Ausgabe Reineke der Fuchs. Für die Jugend bearbeitet. Mit 10 Kupfern. Leipzig 1836.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Gampl, I: Erpressungen
16,00 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Rechtsanwalt Gerhard Wieser wird telefonisch anonym mit Anzeigen-Drohung wegen behaupteten Mordes erpresst, wenn er nicht 10.000 Euro Schweigegeld zahlt. Er geht darauf ein, weil durch behördliche Ermittlungen über die beobachtete Erschießung – die in Wahrheit aus Notwehr geschah –, herauskäme, dass Gerhards Frau Thesi vor Jahren eine schwere Straftat begangen hat, derentwegen Thesi von dem Erschos se nen zwanzig Jahre hindurch erpresst worden ist. Vor welcher Aufdeckung Gerhard seine Frau unter allen Umständen beschützen will. Zumal diese – obwohl von Gerhard gegenteilig be lehrt – felsenfest davon überzeugt ist, zu dem in Selbstjustiz be gangenen Delikt nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet gewesen zu sein. Um Gerhards Erpresser ausfindig zu machen, veranstalten Thesi und Gerhard, abwechselnd mit Thesis langjährigem, hilfsbereiten Freund Florian Lehnhoff, Partys mit je 20 Gästen. In der Hoffnung, Hinweise auf als Täter in Betracht kommende zu finden. Doch erst eine Reise der Wagner-Fans Thesi und Gerhard nach Bayreuth sowie ein Eifersuchts-Zerwürfnis in ihrem Be kann tenkreis bringt das Paar ihrem Ziel näher. Als dieses dann erreicht ist, zeitigt das eine unerwartete Wandlung Thesis.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot